Flamenco

Tanz/Gitarre

Wichtige Schwerpunkte zum Unterricht im Salon 77:

Tanz

Mercedes Sebald vertritt im Salon 77 seit Jahren die Sparte Flamenco. Im Unterrichtsangebot stehen Kurse (A-F), Workshops (AmV- F) oder Einzelstunden nach Absprache (hier: nur ab Mittelstufe).

Das Verstehen und die Flexibiltät  im Tanz sind wichtige Schwerpunkte des Unterrichts in der Künstlerinitiative Salon 77: Flamenco wird hier als Kunstform betrachtet. Es geht darum, bereit zu sein, eine professionelle Denkweise und die Realität der Tanzwelt  - selbst als Laie -  kennenzulernen. Viel Geduld und Respekt vor dieser  Folklore sind für einen Schüler wichtige Voraussetzungen. Erst dann kann die Qualität der Unterrichtsmethode im Salon 77 geschätzt werden. 

Dementsprechend werden Gastdozenten ausgewählt. Carina La Debla konnte als Mitglied des Salon 77 gewonnen werden und gehört zu einer der beliebtesten  Forbildungslehrerinnen in Deutschland (www.carina-la-debla.com).

 

Gitarre

Der Unterricht beruht hier im Salon 77 vor allem auf das Verständnis von Gesangs- und Tanzbegleitung.

Die Rolle des Gitarristen ist sehr komplex: deshalb ist es sehr wichtig, den Dialog zwischen den Künstlern während einer Flamenco-Darbietung aufzuschlüsseln. Robert Collomb unterrichtet regelmäßig im "Salon 77 e.V.” und organisierte Workshops wie z.B. mit Miguel Iven oder Manolo Franco.

  

Unterrichtsort:

Künstlerinitiative Salon 77 e.V.

Richard-Wagner. 60

97074 Würzburg

Flamenco

(Foto: Eva Reinert)

 

Flamenco hat seinen Ursprung im 18. Jhdt. in Andalusien. Die Verschmelzung der verschiedenen Kulturen von Christen, Arabern, Juden und Zigeunern haben diese Folklore geprägt.

Es existieren sehr viele unterschiedliche Stilrichtungen (Palos); angefangen bei den traditionellen bis hin zu den modernen Tendenzen des "Nuevo Flamenco".

Als Seele Andalusiens ist Flamenco ein lebendiges Zusammenspiel:

Die ganze Palette an Emotionen, die das Leben für jeden bereit hält, findet im Flamenco ihren Ausdruck. Der Gesang, der Tanz und die Gitarrenbegleitung müssen harmonisieren. Der Tänzer sollte mit seiner Mimik, Gestik und seinen Bewegungsabläufen sich dem Stil, Rhythmus und Inhalt der Strophen anpassen, um zu überzeugen. Innerhalb einer bestimmten Struktur bzw. bei Beherrschung der einzelnen  Regeln, können sowohl der Gitarrist, Sänger als auch der Tänzer/die Tänzerin  - je nach guter Zusammenarbeit  -  sich von der Stimmung während der Darbietung leiten lassen und improvisieren, um dem Mysterium (dem unbeschreiblichen Gefühl des "Duende") zu begegnen und auch den Zuschauer dorthin zu führen. Dieser Idealfall zwischen den Interpreten und dem Betrachter geht durch die Perfektion einer großen Bühnenshow manchmal verloren und ist eher auf kleineren Bühnen vorzufinden. Ursprünglich wurden mit dem Flamenco im kleinen Kreise spontan die eigenen Gefühle ausgedrückt: eine persönliche Geschichte  wird erzählt.

Clásico Español und Danza Española

Zum Clásico Español gehört der Stil der  "Escuela Bolera", der als spanischer Ballettstil zu deuten ist und vor allem mit Kastagnetten begleitet wird. Die Danza Española ist eine Kombination aus einer festen Choreografie mit Flamencotechnik und spanischer klassischer Musik (z.B. Werke von Manuel de Falla). Daraus entsteht eine brisante Mischung aus Temperament und Eleganz., die auf großen Bühnen von Kompagnien getanzt wird.

  

 

Hinweis:

Interessante Vorträge und Veranstaltungen zum Thema "Spanien":

Deutsch Iberische Gesellschaft (Würzburg)

www.dt-ib.de

Momentanes Kursangebot:

Flamenco A /AmV | Montags, 17:30 - 18:30 Uhr

Flamenco-Tanz für Mittelst. I/F | Dienstags, 18:30 - 19:30 Uhr

Flamencotechnik/Choreografie | Dienstags, 19:45 - 20:45 Uhr

Sevillanas | Freitags, 18:30 - 19:30 Uhr

Dozenten

Mercedes Sebald Arguisuelas

Robert Collomb

Demnächst stattfindende Veranstaltungen, Workshops, Seminare etc.

Gitarrenworkshop mit Antonio Rey (Workshop) | vom 08.04.2017 bis 09.04.2017